Brændesgårdshaven – Vergnügungspark für alt und jung

Brændesgårdshaven – Vergnügungspark für alt und jung

12. November 2019 0 Von uns
 

Eigentlich ist es im November nicht die richtige Zeit, um über einen Vergnügungspark zu schreiben, der nur in der Sommersaison geöffnet ist. Aber vielleicht trotzdem: Einige unter euch planen bestimmt schon den nächsten Urlaub und da kann man nicht früh genug anfangen, sich zu überlegen, was man alles machen will. Denn: Vorfreude ist die schönste Freude!

Also: Brændesgårdshaven ist ein Vergnügungspark nostalgischer Art, wo viele Fahrgeschäfte allein durch Muskelkraft (der Eltern) angeschoben werden. Zusätzlich wird ein “Spaßbad” geboten. Ihr zahlt einmal einen Eintritt und die Fahrgeschäfte – auch das Wasserland – sind inbegriffen.

Vielleicht wundern sich jetzt einige unter Euch, was für ein “neuer” Vergnügungspark namens “Brændesgårdshaven” das denn sein soll auf Bornholm. Um euch zu beruhigen: das ist der gleiche, der seit 1998 unter dem Namen “Joboland” firmierte, weil man dachte, die nicht-dänischen Besucher könnten sich den Namen so besser merken und aussprechen. Vor 4 Jahren besann man sich wieder auf Tradition und Geschichte und kam  wieder auf den ursprünglichen Namen Brændesgårdshaven zurück. So heißt er denn wieder seit 2015 Brændesgårdshaven. Den Namen Joboland findet man noch einzeln verstreut im Park, insbesondere der Jobo-sti (ein “Nicht-den-Boden-Berühren-Parcour”) ist noch so vorhanden.

Viel mehr als nur ein Vergnügungspark: ein kurzer geschichtlicher Ablauf

Der Brændesgårdshaven war ursprünglich ein gut geführter großer Bauernhof mit Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert. Im Jahre 1904 erwarb Emil Ipsen den Hof mit dem gut angelegter Garten. Ein solcher Garten galt damals als Statussymbol. Emil Ipsen begann im Jahre 1910 den Garten zu modernisieren und neu anzulegen. Er baute einen Damm und durch die Aufstauung des Flusses entstand ein wunderschöner See. Ursprünglich war der See ein Spielplatz für die Kinder des Bauernhofes, die ein paar kleine Boote zur Verfügung hatten.

Im Laufe der Jahre wurde der schöne Garten mit dem umliegenden Gebiet immer bekannter. Nach und nach wurde Familie Ipsen beim Zeigen ihres schönen Gartens immer profesioneller, denn die Besucher kamen zahlreich. Im Jahre öffnete das Ehepaar Ipsen den Garten gegen eine Eintrittsgeld von 25 Cent. Es ist überliefert, dass bereit im Eröffnungsjahr 1933 fast 21.000 Gäste den Garten besuchten. Da die Besucherzahl von Jahr zu Jahr stieg, erweiterten sie den Garten um Spielplätze für Kinder und um Ruderboote, um den See zu erkunden.

Nachdem Emil Ipsen im Jahr 1961 gestorben war, führte seine Frau den Garten noch zwei Jahre, bevor sie ihn an ihre Kinder Anna und Ewald Ipsen übergab. Die zweite Generation baute den Garten weiter aus, insbesondere musikalisch änderte sich die Richtung. Berühmte Popgruppen wurden beauftragt, um große Konzerte in Brændesgårdshaven zu geben.

1972 übernahm die dritte Generation den Garten – Lillian und Hans Emil Ipsen. Auch sie änderten, vergrößerten und bauten den Garten aus, ohne jedoch die Nostalgie des Alten verschwinden zu lassen. Das ist auch das Geheimnis des Parks: Die alten Spielzeuge, die handbetriebenen Karussells, der See und die Boote sind auch heute noch einige der beliebtesten Aktivitäten.

Insbesondere wurden die bestehenden Gebäude ausgebaut, man baute das Veranstaltungsprogramm aus – nämlich um eine Zaubershow – und man eröffnete unter anderem eine Minigolfbahn und den Tierpark.

1998 wurde dann auch aus eingangs geschilderten Gründen der Park umbenannt.

Hinzu kam ein Wasserpark, der heutzutage sehr viel jugendliches Publikum anlockt. Er erstreckt sich auf eine Fläche von 6000 m². Der Pool wird durch die größte Solaranlage Bornholms beheizt. Dabei sind die größten Attraktionen die Wasserrutschen in Brændesgårdshaven. Der Crazy River misst eine Länge von 125 Metern. Für die kleinsten gibt es einen Kinderwasserpark, der allerdings nur in der Hochsaison geöffnet ist.

Heutzutage sind auch “neuartige” Attraktionen dazugekommen, wie ein Kletterland auf mehreren Gehwegen und mit Hindernissen sowie Hüpfburgen.

Im Jahre 2004 wurde der Park an eine dänisches Ehepaar aus Seeland verkauft, nunmehr befindet er sich jedoch wieder in “Bornholmer” Hand.

In der Hochsaison gibt es immer noch täglich eine Zaubershow (allerdings auf dänisch). In der Nebensaison nur an bestimmten Tagen.

Der Tierpark beherbergt gleichzeitig den größte Zoo Bornholms. Hier finden sich Affen, Eichhörnchen, Emus, Schafe, Papageien, Kängurus, Kaninchen, Lamas, Nasenbären und viele andere interessante Tiere. Das Schöne ist, dass die Namen und die Erklärungen für die Tiere neben dänisch und englisch auch auf deutsch aufgeführt sind.

Ich glaube, es erübrigt sich zu sagen, dass im ganzen Park diverse Kioske und Essensstände vorhanden sind. Aber auch ganz viel Picknicktische, an denen man seine selbst mitgebrachten Sachen essen kann. Es gibt auch mehrere Picknickwiesen, so dass man auch ohne zusätzliche Kosten für Essen und Trinken auskommen kann. Alkohol mitzubringen ist allerdings verboten, kann aber im Kiosk erworben werden.


Sogar Hunde – an der Leine geführt – sind in Brændesgårdshaven herzlich willkommen.


Es ist noch zu sagen, dass Parken gratis in Brændesgårdshaven ist und zwei behindertengerechte Toiletten im Cafeteria-Bereich und eine im Wasserpark vorhanden sind.

Einen Tipp habe ich noch: Wenn ihr euer Fährticket von Bornholmslinjen vorzeigt, erhaltet ihr 20 % Rabatt auf den Eintritt. Das ist doch schon was, oder? Da hat man ja schon ein Eis raus… Allerdings müsst ihr folgende Bedingungen beachten: das Fährticket darf nicht älter als 5 Tage sein, der Rabatt gilt für bis zu 5 Personen. Also was ich eingangs sagte: Den Besuch im Vorfeld, also innerhalb der ersten 5 Tage auf der Insel einplanen!

Der Park befindet sich: Højevejen 4, DK-3740 Svaneke und auf die Internetseite gelangt ihr hier.