Drei versteckte Cafés auf der Insel

Drei versteckte Cafés auf der Insel

30. Dezember 2019 0 Von uns

1. Café: Café Slusegård

Café Slusegård

Der Slusegård ist ein alter großer Bauernhof und liegt im Süden der Insel zwischen Dueodde und Sømarken. Vielleicht kennt ihn der eine oder andere schon aus Erzählungen aus den 70er/80er Jahren. Damals kam der Bauer auf die Idee und ließ auf seinem riesigen Gelände Ferienhäuser bauen: alle mit 3 Zimmern, ungefähr 70 – 80 Quadratmeter groß. Diese wurden dann an Feriengäste vermietet, die die Schlüssel immer am Slusegård abholen mussten. Das Ferienhausgebiet hieß und heißt heute noch “Sluseparken”, heutzutage seht ihr noch viele der alten Ferienhäuser in Østre Sømarken stehen, inzwischen sind die aber an Privateigentümer verkauft.

Fast am Hof führt der Fahrradweg entlang. Der Hof ist umgeben von einem riesigen Naturschutzgebiet, dessen Bewuchs durch grasenden Schafe niedrig gehalten wird, so dass hier Heide anzutreffen ist. Hier könnt ihr wandern, zum Strand gehen oder einfach die wunderschöne, weitläufige Natur genießen.

Der Hof ist leicht zu finden, weil er fast genau dort liegt, wo der 15. Grad östlicher Länge und der 55. Grad nördlicher Breite einander kreuzen (Knotenpunkt). Die Betreiber des Cafés werben damit, dass bei ihnen die einzige Stelle in Dänemark ist, wo es um 12 Uhr wirklich 12 Uhr ist.

Der Wasserlauf Øleå läuft direkt hinter dem Slusegård entlang, dort befindet sich auch eine alte Wassermühle, ein vielfotografiertes Motiv.

alte Wassermühle

Der Strand ist ein nicht allzu breiter, dafür aber nicht überlaufener Badestrand.

Die Betreiber des Cafés haben einen alten Schweinestall zum Café umgebaut, auch draußen kann man sitzen.

Wer sich für das dänische Königshaus interessiert, wird hier fündig: Als Dekoration haben die Eigentümer alte Fotos von den Ausgrabungen aufgehängt, an denen Königin Margrethe als Kronprinzessin Anfang der 1960’er Jahre teilnahm. Über die Grenze Bornholms ist der Slusegård damals bekannt geworden: In den Jahren 1958 – 64 wurden Ausgrabungen unter Leitung des Archäologen Professor Ole Klindt-Jensen in der Nähe durchgeführt, die bewiesen, dass das Gebiet schon in der Eisenzeit bewohnt war. Unter Mitwirkung der dänischen Königin Margrethe (damals Thronfolgerin) wurden 1.400 Gräber freigelegt. Damit ist die Anlage eines der größten eisenzeitlichen Grabanlagen Dänemarks. Darüber hinaus werden Zeitungen, verschiedene Spiele und kostenloses Internet im Café angeboten.

Das Café ist in der Sommersaison geöffnet. Nähere Informationen (in deutscher Sprache) erhaltet ihr hier.

Die Adresse vom Cafe Slusegård lautet: Strandvejen 10, 3720 Aakirkeby

2. Café: Mostballaden

Auf Bornholm wachsen sehr viele Apfelbäume. So ist es nicht verwunderlich, dass es mehrere Mostereien oder Erzeuger gibt, die Apfelmost anbieten. So auch bei Mostballaden, einer Apfelmosterei, die sortenreinen Apfelsaft verkauft. Versteckt, abseits der großen Straßen findet ihr den Hof im Norden der Insel, auf dem auch Ferienhäuser und – wohnungen gemietet werden können. Bereits die Anfahrt hierhier ist wirklich wunderschön, sie führt durch hügeliges Terrain und gibt Einblicke in abwechslungsreiche traumhafte Natur. Angeboten werden rund 15 verschiedene Apfelmoste, z. B. sortenreiner Most der Apfelsorten Ingrid Marie, Holsteiner Cox  (der hat uns am besten geschmeckt!), Elstar sowie gemischter Apfelmost mit Birne, Aronia, Holunderblüte, Himbeer u.a. Die Äpfel kommen von der ganzen Insel und wachsen in den unterschiedlichsten Bornholmer Gärten.  Im Hofladen könnt ihr auch aus Deutschland importierten Frankenwein, Apfelcider und Apfelessig sowie Bunzlauer Keramik, Trüffelspezialitäten aus Italien und selbstgefertigte Hüte erwerben.

Im Hofcafé gibt es selbstgebackenen Kuchen, zu dem man ein Glas Apfelmost oder andere Getränke zu sich nehmen kann. Das Hofcafé ist liebevoll im ländlichen Stil mit vielen Pflanzen eingerichtet. Solltet ihr Fragen zu den verschiedenen Saftsorten oder über den Hof haben, ist das gar kein Problem: Ihr könnt hier deutsch reden. Die Mosterei wurde vor etlichen Jahren von Isa Dam und Friedhelm Gärtner, einem Deutschen, gegründet und dieses Jahr an die nächste Generation übergeben. Der Sohn Aslak betreibt jetzt mit seiner aus Deutschland stammenden Frau Melanie das Unternehmen.

In den (dänischen) Sommerferien wird immer mittwochs der Onsdagcirkus angeboten. Von Mitte Juli bis Mitte August wird das Gelände in Soldalen bei gutem Wetter in eine Zirkusmanege verwandelt und um 15.00 Uhr wird dann ein halbstündiges Zirkusprogramm geboten.

Der Hof hat im Juli und August montags bis freitags von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet, den Rest des Jahres sollte man vorher anrufen, aber in der Regel ist jemand zu Hause. Die Internetpräsens findet ihr hier.

Die Adresse von Mostballaden lautet: Maegårdsvej 4, 3770 Allinge

3. Café: Grønoase

 

Grønoase

Das vesteckteste der Cafés auf der Insel ist meines Erachtens die “Grønoase”. Im Grunde genommen ist es ein schöner Landschaftsgarten, der den Besuchern offensteht und man kann hier auch eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken kaufen. Wenn ihr nicht vielleicht Fahrradfahrer seid, die hier in der Nähe auf dem Fahrradweg den Wegweiser gesehen haben, dann “stolpert” man nicht so einfach über diesen Hof. Dieser liegt 2 Kilometer von Aakirkeby entfernt, im Bukkevejen 8, umgeben von Feldern. In der Saison könnt ihr hier in der Regel zwischen 8.00 und 17.00 Uhr bei schönem Wetter vorbeikommen, dann ist der Landschaftsgarten geöffnet. Ihr könnt euch in den wunderschönen Garten unter Obstbäume setzen, auf den Liegestühlen Platz nehmen und einfach die Seele baumeln lassen.

Feigenbaum im Innenhof

Das – aus Deutschland ausgewanderte – Ehepaar Böttcher bietet frisch zubereitete belgische Waffeln an. Auch eigens hergestellte verschiedene Marmeladen kann man hier erwerben und einen Saft aus – natürlich wieder selbst gemachtem – Fruchtsirup genießen. Der Betrieb ist ein reines Sommercafé, das heißt, es gibt keine Plätze im Haus, sondern nur im Freien, auch sanitäre Anlagen stehen nicht zur Verfügung. Dafür ist der Garten ein Traum und das Ehepaar sehr freundliche, entgegenkommende Gastgeber, die sich auch gerne Zeit zu einem netten Gespräch auf deutsch nehmen.

Herrn Böttcher habe ich schon vor längerer Zeit kennengelernt, da er lange Zeit deutsche Urlauber hinsichtlich der Möglichkeit beraten hatte, ein Sommerhaus auf Bornholm zu erwerben. Nur um es kurz anzusprechen: der Sommerhauserwerb durch Ausländer in Dänemark ist sehr restriktiv geregelt und die Hürden sind sehr hoch….

Hier nochmals die Adresse von der Grønoase: Bukkevejen 8, Aakirkeby,