Ausflugstipps auf Bornholm – für schlechtes Wetter

Ausflugstipps auf Bornholm – für schlechtes Wetter

5. Juli 2020 0 Von uns

Wenn das Wetter einmal schlecht auf Bornholm ist und ihr Lust habt, einmal etwas unter einem Dach zu unternehmen, dann hätte ich folgende Tipps für euch:

  1. Besuch einer Glasbläserei
  2. Besuch einer Bonbonkocherei
  3. Besuch in Bornholms Museum
  4. Besuch eines Ganzjahreströdelmarktes unter einem Dach
  5. Besuch des Bornholmer Kunstmuseums

Glasbläserei

Wie wäre es mit einer Vorführung in einer Glasbläserei: wie entstehen Vasen, Gläser und andere dekorative Dinge aus Glas? Man kann den Glasbläsern bei der Arbeit zusehen und sieht, wie die wunderschönsten Dinge vor den eigene Augen entstehen. Die Vorführungen in den Glasbläsereien der Insel sind kostenlos. Außerdem ist es dort schön warm und trocken….

Hier findet ihr ein paar Glasbläsereien:

Baltic Sea Glass

Wunderschön auf den Klippen gelegen mit einem schönen, hellen Verkaufsraum und einer Schauwerkstatt, wo man auf Stühlen sitzen und bei der Arbeit zusehen kann. Über diese Glasbläserei in Gudhjem hatte ich hier schon einmal mehr berichtet.

Die Adresse lautet: Baltic Sea Glass,  Melstedvej 47, 3760 Gudhjem

Pernille Bülow Glas in Svaneke

Diese Glasbläserei liegt an der Straße, die vom Marktplatz zum Hafen führt. Ihr findet hier einen Verkaufsraum mit gleichzeitiger Werkstatt, wo ihr den Glasbläsern bei der Arbeit zusehen könnt. Zum “Bülow-Imperium” gehören noch angeschlossen ein Café, der Sohn von Pernille hatte hier seine international bekannte Lakritze (Bülow Lakritze) auch angeboten (seine Firma hat er nunmehr verkauft). Die Internetseite findet ihr hier.

Die Adresse lautet: Pernille Bülow, Brænderigænget 8, 3740 Svaneke

Bonbonkocherei in Svaneke

Eines der Geschäfte, die wir JEDES Mal besuchen müssen, eben weil es unsere Kinder schon immer gewohnt sind, ist die Bonbonkocherei in Svaneke. Nach Svaneke muss man ja sowieso, weil es so ein schönes Städtchen ist. Und die Bonbonkocherei liegt direkt am Marktplatz in einem der schönen alten gelb gestrichenen Kaufmannshäuser. Hier könnt ihr – zumindest in der Hochsaison – den Bonbonkochern bei der Arbeit zusehen. Man sitzt auf einer langen Bank (oder steht, wenn kein Platz mehr ist) und ist schön im Trockenen. Es ist enorm, was für eine schwere Arbeit das ist: den Zucker aufkochen, die Masse herstellen, die Bonbonzuckermasse “luftig” ziehen, dann die verschiedenen Muster gestalten, die Bonbons zerstückeln etc….

Die Bonbonkocher bei der Arbeit

Die Vorführung dauert ungefähr eine halbe Stunde und am Ende gibt es immer eine Kostprobe der gerade hergestellten Bonbons.

so sehen die Bonbons dann unter anderem aus

Auch der Laden, wo die verschiedenen Bonbons in unterschiedlichen Farben und Geschmäckern selbst zusammengesucht werden können, ist ein Erlebnis wert!

Die Tüten kann man sich selbst mit den Bonbons zusammenstellen

Die Bonbonkocherei ist das ganze Jahr über geöffnet, in der Nebensaison jedoch eingeschränkt, am besten einmal auf die Homepage schauen oder auf die Öffnungszeiten, die an der Tür angeschlagen sind.

Hier kommt ihr zur Internetseite der Bonbonkocherei.

Die Adresse der Bocheriet lautet:  Svaneke Torv 7, 3740 Svaneke

Bornholms Museum in Rønne

Bei dem “Bornholms Museum” handelt es sich um einen Zusammenschluss von insgesamt 4 Museen auf Bornholm, hier möchte ich euch die “Abteilung” des kulturgeschichtlichen Museums vorstellen, das in Rønne liegt. Die Ausstellung ist vielgestaltig und “bunt” und deckt fast 10.000 Jahre Geschichte Bornholms ab: Funde aus der Wikingerzeit, Bornholm und die Seefahrt, Bornholmer Standuhren, altes Spielzeug, ein alter Krämerladen, wie war Schule in vergangenen Zeiten?, Fotografien über Schiffsbrüche, Ausgrabungen und Münzfunde, und, und und….

Wenn so ein richtiger Regentag ist, dann seid ihr hier im Trockenen und könnt euch ein wenig umsehen. Teilweise sind die Erklärungen auf deutsch, für Kinder sind auch einige Ecken eingerichtet, wo man experimentieren kann (leider nur auf dänisch) und auch bei der Schule “aus alten Zeiten” ist eine richtige Spielecke eingerichtet.

Am interessantesten fand ich die Berichte über die verschiedenen Ausgrabungen, die auf Bornholm stattgefunden haben und auch noch aktuell stattfinden. Zum einen im Süden Bornholms:

Dort fanden Ausgrabungen statt, an denen Königin Margrethe als Kronprinzessin Anfang der 1960’er Jahre teilnahm. Über die Grenze Bornholms ist der Slusegård damals bekannt geworden: In den Jahren 1958 – 1964 wurden Ausgrabungen unter Leitung des Archäologen Professor Ole Klindt-Jensen in der Nähe durchgeführt, die bewiesen, dass das Gebiet schon in der Eisenzeit bewohnt war. Unter Mitwirkung der dänischen Königin Margrethe (damals Thronfolgerin) wurden 1.400 Gräber freigelegt. Damit ist die Anlage eines der größten eisenzeitlichen Grabanlagen Dänemarks.

Am spektakulärsten sind natürlich die “Goldgubben” oder “Guldgubber”. Das sind Goldblechfiguren, die bei Sorte Muld in der Nähe von Svaneke gefunden wurden. Insgesamt wurden dort um die 2.500 Goldblechfiguren ausgegraben, die als Götterbildamulette gedeutet werden. Sie werden auf die Zeit zwischen 550 – 600 nach Christus datiert. Zu der Zeit war Sorte Muld ein Zentrum für Handel und Handwerk.

Ganz neu ist ein Goldfund aus Pedersker, der diesen Sommer das erste Mal im Museum gezeigt wird.

Eintritt muss man ab 18 Jahren zahlen. Das derzeitige “Sommer-Ticket” umfasst für eine gesamte Woche die 4 angeschlossenen Museen und kostet zur Zeit 62,50 DKK (derzeit vom dänischen Staat subventioniert zur Milderung der Coronafolgen in der Tourismusbranche). Ihr könnt also innerhalb von einer Woche noch in Hjorts Fabrik, Erichsens Gård und Melstedgård. Im März hat das Ticket noch 100 DKK pro Erwachsenem gekostet….

In der Hochsaison (01.07. – 09.08.2020) hat das Museum jeden Tag von 10.00 – 17.0 Uhr geöffnet, in der Zwischensaison bis auf sonntags auch.  In der Nachsaison von Montag bis Freitag 13.00 – 16.00 Uhr und samstags von 11.00 – 15.00 Uhr.

Die (englischsprachige) Internetseite von “Bornholms Museum” mit den vier Unterabteilungen findet ihr hier.

Der Trödelmark in Nexø unter einem Dach

Die Dänen LIEBEN Second-Hand-Läden sowie Trödelmärkte und sind uns in Sachen Nachhaltigkeit deutlich voraus. Auf der Insel gibt es zahlreiche kirchliche “Genbrug”-Läden, wo Ehrenamtliche gespendete Kleidung, Haushaltswaren etc. für kleines Geld verkaufen.

Der Klunserkongen ist keiner dieser kirchlichen Secondhandläden, sondern wirklich ein Trödelmarkt unter einem Dach, was den Vorteil hat, dass man hier wunderbar in der Nebensaison oder bei schlechtem Wetter herumschlendern kann. Der Laden ist so aufgebaut, dass sich die Leute Regale für eine gewisse Zeit (wochenweise) anmieten und dort ihre ausgepreiste Ware hineinstellen. Man bezahlt die Sachen, die man will, an einer Kasse, Handeln ist hier dadurch nicht möglich. Wie in einem richtigen Geschäft könnt ihr die Kleidung anprobieren. Ihr könnt euch nicht vorstellen, WAS hier alles angeboten wird: Neben Kleidung und Hausrat auch Porzellan, Bilder, Spielwaren, Möbel, etc… Hier findet wirklich jeder etwas!

Wenn ihr mehr – auf dänisch – über den Klunserkongen erfahren wollt, dann kommt ihr hier auf die Internetseite.

Der Laden ist jeden Tag von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet.

Die Adresse des Klunserkongen lautet: Ndr. Strandvej 10,
3730 Nexø

Bornholms Kunstmuseum

Auch eine Gelegenheit, auf Bornholm einen Regentag interessanter zu gestalten, ist der Besuch des Bornholmer Kunstmuseums. Euch erwartet hier kein verstaubtes, dunkles Museum, sondern ein lichter, heller, neuer Museumsbau. Schon allein das Museumsgebäude ist fantastisch: ganz in weiß gehalten, hypermoderne Architektur, ganz, ganz viel Glas, ein “Bach”, der sich durch das Museum schlängelt. Und ihr habt immer wieder Ausblick auf die schöne Natur, denn das Museum ist in Alleinlage gebaut, mit einem Blick auf die Ostsee.

Das Museum hat sich auf Bilder ab 1800 spezialisiert, insbesondere auch von Malern, die auf Bornholm gearbeitet haben. So findet ihr hier unter anderem auch Bilder von bekannten dänischen Malern wie Zahrtmann, Høst oder Drachmann. Neben diesen wunderschönen “klassischen” Bildern des dänischen goldenen Zeitalters gibt es abwechsende Ausstellungen. Auch präsentiert jedes Jahr hier die Abschlussklasse der Glas- und Keramikschule in Nexø ihre Abschlussarbeiten der internationalen Studenten.

Das Kunstmuseum hat das ganze Jahr über immer mindestens von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit zwischen 13.00 – und 17.00 Uhr auf, manchmal schon um 10.00 Uhr und natürlich in der Hochsaison täglich.

Das Kunstmuseum liegt nördlich von Gudhjem, an der Küstenstraße 158, die Adresse lautet: Otto Bruuns Plads 1, Rø 3760 Gudhjem

Nähere Informationen, besonders über die Öffnungszeiten in der Nebensaison, die wechselnden Ausstellungen und Eintrittspreise findet ihr hier.

Und wie immer heißt es: Vi ses!